fernuniversität

 fernuniversitätAls Alternative zum Studium an einer der staatlichen Hochschule in Deutschland bietet sich für Studierwillige das Studium an einer Fernuniversität sowie das Studium an privaten Hochschulen an. Im Vergleich zur Staatlichen Hochschule ist die Ausbildung an einer privaten Hochschule normalerweise sehr teuer und für die meisten jungen Leute unerschwinglich.

Wer sein Studium mit regulärem akademischen Abschluss als denkbare Alternative ausschließlich auf dem Weg des Fernstudiums ermöglichen möchte, dem steht die Fernuniversität als Bildungsstätte zur Verfügung. Im Unterschied zu zahlreichen anderen Fernschulen kann an der Fernuniversität ein akademischer Grad erworben werden. Fernuniversitäten gibt es weltweit. Die Fernuniversität Hagen ist die einzige deutsche, rein staatliche, ausschließlich als Fernuniversität arbeitende Universität. Wer an der Fernuniversität studiert, ist während der Vorlesung nicht an eine Anwesenheitspflicht gebunden. Das Unterrichtsmaterial wird frei Haus geliefert.

Der Vorteil des Studiums an einer Fernuniversität ist, dass sich diese Ausbildungsform des tertiären Bildungsbereichs sehr flexibel gestalten lässt. Der Studierende kann das Lerntempo selbst bestimmen und muss die Lerninhalte zuhause erarbeiten und dann vor Ort eine entsprechende Prüfungsleistung erbringen. Dem Student steht jederzeit per E-Mail, Post oder Telefon zur Unterstützung ein Fernlehrer zur Seite. Das digitale Zeitalter hat auch die Fernuniversität erreicht. Studenten können sich die Inhalte ihres Studienfachs mittlerweile auch multimedial aneignen.

Außer der Fernuniversität Hagen haben sich diverse private Anbieter von Fernstudiengängen mit zahlreichen interessanten Bildungsangeboten auf dem Bildungsmarkt etabliert. Es werden viele Studiengänge angeboten, die auch im Präsenzstudium an staatlichen Universitäten belegt werden können. Wer Interesse an einem Fernstudium hat, kann sich hier eingehend über das Angebot der Fernuniversitäten eingehend informieren.

Die Finanzierung der Fernuniversität

Das Studium an einer Fernuniversität lohnt sich. Zahlen, die durch die Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ermittelt wurden, zeigen dass sich eine gute Berufsausbildung finanziell auszahlt. Schon Beschäftigte mit einer abgeschlossenen Lehre verdienen in ihrem Leben ca. 250.000€ mehr als ungelernte Kräfte. Wer mit Abitur ins Berufsleben startet, bringt es bis zum Rentenbeginn sogar auf ein Zusatzeinkommen von 500.000€, ein Fachhochschulabsolvent auf 900.000€. An der Spitze der Verdiener liegen die Uni-Absolventen, die in ihrem Arbeitsleben 1,250 Millionen € mehr verdienen als ungelernte Beschäftigte. Diese Einkommensunterschiede zeigen sich aber erst im Laufe des Berufslebens, denn zu Beginn des Berufslebens unterscheiden sich die durchschnittlichen.

Der Student muss für das Studium an der Fernuniversität Hagen ab dem Sommersemester 2014 lediglich die geringen Gebühren nach der Gebührenordnung vom 04.10.2013 bezahlen, denn die Grundfinanzierung der Fernuniversität erfolgt aus den Mitteln des Landes Nordrhein-Westfahlen. Zu den Belastungen für die Studenten zählen die Grundgebühr von 50,-€/Semester. Diese Gebühr deckt die Kosten der Infrastruktur im Fernstudium. Für Kursgebühren und die Belegung von Studienmaterial und Betreuung während des Studiums an der Fernuniversität wird ebenfalls ein geringer Obolus enthoben.

Wenn an privaten Fernuniversitäten Lehrgangsgebühren von einigen Kursen privater Anbieter bezahlt werden müssen, können diese Kosten durch Bildungsgutscheine der Bundesagentur für Arbeit gefördert werden. Die Größe der staatlichen Hochschulen birgt durch die Anonymität unter den Studenten und durch sehr große Teilnehmerzahlen in den Veranstaltungen Nachteile für die Studenten.

Die Fernuniversität als fester Bestandteil der deutschen Bildungslandschaft

Ein großer Teil der Schüler aller Bundesländer schließen ihre schulische Ausbildung mit dem Abitur ab und stehen vor der Frage, welcher Weg nach dem Abitur eingeschlagen wird. Die Tendenz geht immer öfter in Richtung Studium an einer staatlichen Universität. In den Bundesländern Deutschlands stehen an den Universitäten genügend Kapazitäten zur Verfügung, um Studierende aufzunehmen. Trotzdem wird voraussichtlich nicht jeder, evtl. aufgrund des NC nicht den gewünschten Studienplatz bekommen. Es gibt für Studierwillige jedoch Alternativen, um den Ansturm auf die Hochschulen zu umgehen, der sich besonders mit dem Beginn des Abitur-Doppeljahrgangs 2013 bemerkbar machte. Neben dem Studium an einer Fernuniversität bietet sich das duale Studium, d.h. die Verknüpfung einer betrieblichen Ausbildung mit einem Studium an der Hochschule, an.

Seit 2006 werden in verschiedenen Bundesländern auch an staatlichen Hochschulen Studiengebühren verlangt, die immerhin-je nach Hochschule- 500€ pro Semester betragen kann. Vergleicht man die Kosten für das Studium an staatlichen Hochschulen mit den Kosten für eine private Bildungsstätte, so ist der Betrag vergleichsweise gering

Die Studiengänge werden immer vielfältiger und exotischer. Das Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHW) als Bewertungsinstrument soll Studierwilligen eine Entscheidungshilfe liefern, die richtige Universität oder Fernuniversität zum Studium auszuwählen. Das CHW analysiert die Studien- und Forschungsbedingungen in mehr als 30 Fächern an 300 Universitäten und Fachhochschulen und veröffentlicht das Ergebnis.

Bildquelle: © Depositphotos.com / ginasanders

Share This

About The Author

bernhard

No Comments